30. April 2012

Spanien: Verfassungskommission prüft Koran-Verbot

Firasat Imran, ein pakistanischer politischer Flüchtling mit Wohnsitz in Spanien, hat erreicht, was auf den ersten Blick unmöglich erscheint: Sein Antrag, den Koran zu verbieten, wird in Spanien von der Verfassungskommission des spanischen Kongresses geprüft werden, wie ein entsprechendes Dokument belegt, das exklusiv von der spanischen Online-Zeitung minutodigital.com veröffentlicht wurde.

29. April 2012

Islam. Verpflichtung der Muslime zur Finanzierung der Glaubenskämpfer

Zakat für diejenigen, die für Allah kämpfen
Die siebente Kategorie [von Zakat-Empfängern] sind diejenigen, die für Allah kämpfen, das heißt solche, die mit Militäroperationen beschäftigt sind, für die kein Sold festgelegt ist von der Armee (O: die aber Freiwillige ohne Bezahlung für den Glaubenskrieg sind). Denen wird ausreichend gegeben, sie für die Operation auszustatten, auch wenn sie begütert sind; mit Waffen, Pferden, Kleidung und finanziellen Mitteln (O: für die Dauer der Reise, Hin- und Rückfahrt, und für die Zeit des dortigen Aufenthaltes, auch wenn der verlängert wird. Wenn hier auch nichts erwähnt wird über die Ausgaben im Zusammenhang mit der Unterstützung derer Familien während der Zeit, erscheint es selbstverständlich, daß auch sie ihn [den Zakat] bekommen sollten).

28. April 2012

Iran. Mahmud Ahmadinejad und seine deutschen Freunde

rechts, hinter ihm: Jürgen Elsässer
links, neben ihm: Yavuz Özoguz mit angetrautem Pinguin
zwischen ihm und Yavuz Özoguz: Claus Hübscher, FDP Delmenhorst
rechts, neben Jürgen Elsässer: Gerhard Wisnewski
vierter von rechts: Ralf Flierl
zweiter von rechts: Konrad Fischer, rechtsaußen: Elias Davidsson
آفتاب: اعضای اتحادیه راه اسلام از کشور آلمان امروز با محمود احمدی​نژاد ران دیدار داشتند و با او عکس یادگاری انداختند
Sonne: Mitglieder des Vereins Islamischer Weg aus Deutschland sind heute hergekommen,
um Mahmud Ahmadinejad zu besuchen, und sie machten mit ihm ein Erinnerungsfoto.

27. April 2012

Piraten. Die Gesetzlosigkeit als Partei

Ulrich Clauß rechnet in WeltOnline ab mit dem Dilettantenstadl. Er spart schon im Anreißer nicht mit harschen Worten, Tiefpunkt, irrlichternd, konsumfixiert, gefährlich: "Und ihre Wähler sind so destruktiv wie die Partei selbst." Jeder Dritte im Lande kann sich vorstellen, die Partei zu wählen, im von Wowi heruntergewirtschafteten Berlin sitzt sie bereits im Abgeordnetenhaus. "Was will der Wähler eigentlich damit sagen?" Ulrich Clauß vermutet zurecht eine "falsche Frage", aber auch seine Frage, die er gar nicht erst stellt, sondern sie gleich in einer Antwort präsentiert, greift zu kurz: "Viele Wähler wollen vielleicht gar nichts mehr sagen, auch weil sie nichts zum Sagen haben."

Stand, Samstag, 28. April 2012: Der 41-jährige Regierungsdirektor (A 15) im Verteidigungsministerium Bernd Schlömer ist neuer Oberpirat. Mögliche Konflikte mit seinem Arbeitgeber sieht er nicht.

26. April 2012

ZDF. Kabarettist Georg Schramm

Wie dumm, unwissend und/oder bösartig muß man sein, um im ZDF auftreten zu dürfen? Eine Freundin schickt mir ein Video aus der "Anstalt" des Urban Priol, nicht neu, aus dem Jahr 2008, aber mit aktuellen Kommentaren ebensolcher dummen, unwissenden und/oder bösartigen Personen versehen, wie der Kabarettist eine ist. Vor zwei Monaten postet den vorläufig letzten diekritischesusi. Susi Sausewind ist reichlich unterwegs bei YouTube.

25. April 2012

Bernward Vesper. "Hitler bis zum Gürtel"

14. WILDE STREIKS an sechs verschiedenen Orten. Von 'uns' [d.h. der organisierten, studentischen, kleinbürgerlichen Apo] keine Spur. Die Zeit wird kommen, wo man uns fragen wird: Wo warst Du, Adam? Und das beste, was wir dann sagen können, ist, wir haben gegen uns gekämpft, um das reißende Tier, das wir von Geburt an sind, zu fesseln und von der Macht fernzuhalten, alles zu zerstören.
(geschrieben Herbst/Winter 1969)

Bernward Vesper (1. August 1938 - 15. Mai 1971): Die Reise, Zweitausendeins, 21. Auflage, Oktober 1981, Seite 72
Ein Nazi, der den Anforderungen an sich nicht genügt, vernichtet sein eigenes "unwertes" Leben.

24. April 2012

Frankreich. Hostessen mit Hermes-Tüchlein

Politically Incorrect (PI) hat meinen Artikel über die falsche Partei mit falschem Programm und falschem Lied verlinkt und ein Foto von Nils Minkmar zugefügt, das die Editrix hinreißt zu dem Aufschrei: "Haltet mich, schlagt mich bewusstlos. Sonst werde ich zum Sklaven meines Triebes und vergewaltige diese männliche Sexbombe!"

Es versteht sich, daß mich außer diesem Seufzer einer gequälten Seele auch die Kommentare bei PI interessieren. Dank an PI fürs Verlinken, Dank an die Kommentatoren.

Frankreich. Falsche Partei mit falschen Programm und falschem Lied

Es stimmt so gut wie nichts an dem FAZ-Artikel Tanzbarer Wahlerfolg Marine baila, angefangen damit, daß es DER Front National heißt, oder man schreibt "die Nationale Front", was es aber nicht träfe, das bezeichnet nämlich etwas anderes.

22. April 2012

Günter Grass. Ich trotze dem Regen

aus Witz:

Günter Grass. Nicht trotz, sondern wegen Auschwitz

Manche Sprüche haben etwas. Sie sind kurz, und Verhältniswörter stellen darin Beziehungen zwischen Personen und Sachverhalten her, deren Erklärung und Deutung jede für sich Bücherregale füllen, die sich in der Zusammenfügung aber neu darstellen, nie gedacht noch gesehen, jungfräulich, als wenn es die über Jahrzehnte gewachsenen Buchreihen nicht gäbe. Es entstehen Benennungen, die anders als beispielsweise die für chemische Elemente nicht notwendig und hinreichend sind: Eisen! Fluor! Bor! Deren Verbindung nicht wie Natriumchlorid Kochsalz ergibt, sondern die in unendliche Weiten weisen, in Sphären, die nie ein Mensch gesehen noch gar betreten hat. Bewundernd ob der Kühnheit der Schöpfung gerät der Betrachter ins Sinnieren.

18. April 2012

Iran. Das beste islamkritische Musikvideo

Before 1979: Iranian women with hejab on the left, and chador on the right

Hallo, PI, ist ja alles schön&gut, aber das Video zeigt nicht (!) die Lage im Iran vor 1979, leider. Es zeigt das Lebensgefühl einer Bürgerschicht, der Reichen von Schimran, Teherans kühlem Norden, der Wissenschaftler, Professoren, Studenten, Künstler. Von Tophane und seiner gläubigen Bevölkerung, im Süden Teherans, handelt das Video nicht.

11. April 2012

Günter GraSS und Yoram Kaniuk mit 17 Jahren Seite an Seite!

"Das Bild der Welt durch Welt im Bild"
Norbert Jessen interviewt für die WELT Yoram Kaniuk. Der Anreißer beginnt: "Yoram Kaniuk hat wie Günter Grass schon die 80 überschritten. Mit 17 kämpften beide an einer Kriegsfront, als Schriftsteller setzen sie sich für den Frieden ein." Das heißt zu deutsch, sie kämpften an derselben Front. Zwar wird man im nächsten Satz aufgeklärt, daß der eine für die SS, der andere in Israels Unabhängigkeitskrieg für die Palmach kämpfte, was die Palmach war, wird aber nicht erklärt. Mit 17 kämpfte jeder von ihnen zu verschiedenen Zeiten an unterschiedlichen Fronten. Die werden verwischt. Hallo, Freud!

10. April 2012

Frankreich. Wie Tariq Ramadan den französischen Staat vorführt

Photo: Jacques Demarthon / AFP
Der Schweizer Bürger kann im Gegensatz zu Haßpredigern aus dem nichteuropäischen Ausland jederzeit nach Frankreich einreisen und dort Vorträge halten. Dies ist ihm sogar in den USA, die das Recht hätten, ihm die Einreise zu verweigern, unter der Regierung des Barack Obama inzwischen gestattet. Vielleicht wird man es jenseits des Atlantik merken, wenn es zu spät ist, wen und was man sich ins Land geholt hat: den Islam und seine Funktionäre, die den Aufbau von Gegengesellschaften betreiben, missionieren (دعوة‎ da'wa) und systematisch, ohne daß ihnen jemand Einhalt geböte, die westliche Demokratie aushebeln.

8. April 2012

In der schönen Osterzeit

beide rein in einen Kessel!
Umrühren und dann mal schaun:
Hei, wie sind sie herrlich braun!
Laßt sie nicht zu lange sieden,
Schnell, Nobelpreis für den Frieden!

7. April 2012

Mohamed Merah. Heiligsprechung des Terroristen in einer Moschee in Algerien

Der algerische Prediger Ali Belhaj, Vizepräsident der ehemaligen Islamischen Heilsfront (FIS): "Ist er ein Abtrünniger? Er sollte auf einem Muslimfriedhof beerdigt und Gebete sollten für ihn gesprochen werden." Ein Muslim in Salafistenkleidung tritt vor und erklärt, die doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen, zeigt den französischen Paß, den er lieber im Sender France 24, vor den Augen der Ungläubigen in Frankreich, zerrissen hätte, tut es nunmehr für seinen Bruder, den Glaubenskämpfer Mohamed Merah, dessen Fürsprache bei Allah er erbittet, Haßgebete muslimischer Männer begleiten ihn. Allah Akbar, Allah Akbar. 4:13 Minuten im Internet, am 30. März 2012, dokumentiert von MemriTV, Clip # 3390

Ein Beweis mehr, daß die Grenze zwischen einem "guten" Muslim und einem Islamisten zumindest gespenstisch ist, ja sogar geradeheraus abwesend. Jeder "gute" Muslim ist ein potentieller Islamist, es wird Zeit, sich das bewußt zu machen. Kommentar von Francis, DREUZ.info, 6. April 2012, 13 Uhr 42.

5. April 2012

Günter GraSS. Der ewige Zionist

FAZ. Dichter Frank Schirrmacher über Günter GraSS

Es empfiehlt sich,
Gedichte von Günter Grass erst
mit den Augen und dann
mit dem Schraubenzieher zu lesen.
Sie ähneln Ikea-Regalen.
Auf dem Papier sieht alles ganz einfach aus,
aber wenn man das fertige Werk erst
einmal auseinander genommen hat,
kriegt man es einfach nicht mehr zusammen.

4. April 2012

Günter GraSS. Prosa eines Judenhassers und Israelfeindes


Warum schweige ich, verschweige zu lange, was offensichtlich ist und in Planspielen geübt wurde, an deren Ende als Überlebende wir allenfalls Fußnoten sind. Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag, der das von einem Maulhelden unterjochte und zum organisierten Jubel gelenkte iranische Volk auslöschen könnte, weil in dessen Machtbereich der Bau einer Atombombe vermutet wird.

3. April 2012

Gehört der Islam zu Frankreich?

Deutschland ist einmal mehr Frankreich weit voraus, zu uns gehört nämlich der Islam, das hat der 598-Tage-Bundespräsident Christian Wulff am Tag der Offenen Moschee, am 3. Oktober 2010, bestätigt in seiner Rede zum 13. Jahrestag der islamischen Einheit, وحدة wahdat. Sprich: Er ist Allah - ein Einziger !توحد tawhid! Die wahhabitische Variante ist garantiert, was ihm spätestens nach seinem Weg zum Emir klargeworden sein muß, ohne daß es ihn beunruhigt hätte; denn in seiner Rücktrittsrede biedert er sich letztmalig in seinem Amt den Muslimen an. Die Beleidigung seiner Ehefrau Betty, die als Randfigur abseits und allein auf einem Fauteuil geparkt wird, während er sich angeregt mit dem Scheich unterhält, bemerkt er im Gegensatz zu ihr nicht.

Die französische Regierung scheint den Islam anders einzuschätzen.

Spanien. Das Pleiteobjekt von Real Madrid


Und dafür entledigt sich der Fußballverein der Königlichen des Kreuzes auf der Krone seines Wappens, für das Real Madrid Resort Island. Worum es bei diesem Größenwahn geht, kann man in meinem Artikel, vom 23. November 2008, und den zwei Updates, vom 25. Januar 2009 und 23. Januar 2011, lesen: Dubai. "The World Islands": Nach der Pleite-Palme die Pleite der Welt!

Die kleinen Sünden straft der Herr sofort, mit den großen läßt er sich eine Weile Zeit. Eine Milliarde US-Dollar werden im stinkenden Meer versinken.

2. April 2012

Frankreich. Machtdemonstration des politischen Islam

Es vergeht kein Tag, da die Regierung und die Gesellschaft Frankreichs von Muslimen, ihren Funktionären, Predigern und Aktivisten, im eigenen Land und aus den arabischen Ländern nicht vorgeführt, beleidigt, verletzt oder lächerlich gemacht werden. Die korankonforme Ermordung von drei muslimischen und christlichen Soldaten, die im Auftrag der "Ungläubigen" Glaubensbrüder in islamischen Ländern töten (Sure 5:51), und von drei jüdischen Kleinkindern und einem Rabbi, in Toulouse und Montauban (Suren 2:216, 4:89, 9:29 u.a.) ist dabei nur ein Extremfall, eher eine kontraproduktive Fehlzündung in der Durchsetzung von Strategie und Taktik der Eroberung. Mohamed Merah hätte das Projekt der Muslimbruderschaft studieren sollen, dann wäre er noch am Leben und könnte langfristig ganz anders nutzbar gemacht werden. Für den Märtyrertod wäre später noch Zeit genug gewesen, in der heißen Phase.