30. Dezember 2012

USA. Das Kind als Objekt: Waisenkinder

Wer bei Google.de Putin Waisenkinder eingibt, erhält ungefähr 35.000 Ergebnisse, in 0,32 Sekunden. Oben stehen die News zum Thema, und da häufelt sich alles auf, was in den öffentlich-rechtlichen Anstalten, den privaten Fernsehkanälen und den altpapierähnlichen Printmedien über Weihnachten nichts anderes zu tun hat. Statt die geschenkten Bücher nach geheuchelter Begeisterung bei Freunden im Bücherschrank verschwinden zu lassen, sie umzutauschen, weiterzuverkaufen oder sie gar zu lesen, erinnert sich der eine oder andere Journalist an alte Zeiten des Kalten Krieges. Endlich ist einmal nicht Beschönigung des Islam und seiner spirituellen Werte angesagt, die Leier vom "Islamismus" zu zupfen, sondern die Mottenkiste kann entstaubt werden.

Update. US-Adoptiveltern haben Todesangst

24. Dezember 2012

Offener Brief an den Herrn Bundespräsidenten

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

bislang habe ich, die ich in Frankreich lebe, mich trotz derer Unzulänglichkeiten immer noch irgendwie von deutschen Gremien vertreten gesehen. Auch Ihre ersten Erklärungen als gewählter Bundespräsident ließen hoffen. Was Sie aber in Ihrer Weihnachtsansprache formulieren, das ist für mich nicht nachvollziehbar. Sind Sie der Präsident der Deutschen, derjenigen, die auf U-Bahnhöfen und auf Straßen deshalb von Gangs von Muslimen angegriffen, niedergestochen, getreten werden, weil sie "ungläubige" Deutsche weißer Hautfarbe sind, "Kartoffeln"? Haben Sie davon jemals gehört oder gelesen? Wenn ja, haben Sie es vergessen?

23. Dezember 2012

Ramon de Rosselló : Cobla esparsa

Hueimas no trob qui-m rependa
en mos faitz ni en mos ditz,
pois sui d'En Montan partitz :
de que-l val mens ma fazenda.
Car anc no fo que Montans vis mon dan
no m'o disses, ses son o en chantan.
Car cel que ves son bon amic faillir
mot l'ama pauc si non li auza dir.
Por que pres mais sel que-l mal mi retrai
que sel que-m dis ben can fach non l'ai.

22. Dezember 2012

Das Ende der Welt. Nachbetrachtungen zu Bugarach


Als es vor einigen Wochen mit Bugarach in unserer Regionalpresse konkret wird, im Indépendant beispielsweise, da finde ich das eine wunderbare Idee, ein Weltuntergangsfest zu veranstalten. Bugarach, in den Corbières, im Pays de l'Aude, Region Languedoc-Roussillon, 63 Kilometer entfernt von Perpignan, liegt am Fuße des 1231 Meter hohen Pic de Bugarach, eines Bergausläufers der Pyrenäen. Dieser Berg soll, so geht es schon seit einigen Jahren durch die Medien, das 196-Seelen-Dorf vor dem für die Nacht zum 22. Dezember 2012 von den Mayas angeblich vorausgesagten Weltuntergang schützen. Der einzige Ort sei das, heißt es anfangs, später gibt's noch einen ähnlichen Ort in der Türkei, Sirince. Recep Tayyip Erdogans Graue Wölfe heulen halt auch zum Weltuntergang, vor allem zu dem in islamischen Staaten.

21. Dezember 2012

Advent, Advent!



Allen Katzen, Mäusen, Kuckucksuhren sowie ihren Besitzern einen gemütlichen 4. Advent!

19. Dezember 2012

"Islam ist schön!" Dafür gibt's 2,5 Millionen Euro

Wer wie ich seit vielen Jahren fast täglich damit befaßt ist, ohne jede finanzielle Entlohnung anzuschreiben gegen 1400 Jahre in der islamischen Welt grassierenden Judenhaß und dessen Auswüchse zu Demütigungen, Enteignungen, Vertreibungen und Morden, wer die totalitäre Politideologie Islam in fünf Kontinenten in Aktion sieht und darüber berichtet, die Verfassungen der PLO, der Fatah und der Hamas studiert und seinen Lesern die gegen die Menschenrechte gerichteten Artikel und Paragrafen sowie die Hezbollah, ihren Gründer Mohammed Hussein Fadlallah und den Sender al-Manar vorgestellt hat, wer sich und den Lesern die Lehren und Fatawa des größten Lehrers unserer Zeit Yusuf al-Qaradawi sowie die des Tariq Ramadan, des Ibrahim El-Zayat und der Internationale der Muslimbrüder zugemutet (siehe das Video The Project) sowie die Mubahala der Muslim-Markt-Betreiber gegen einen islamkritischen Orientalisten zerlegt hat, der verdient auch einmal eine Pause.

13. Dezember 2012

Frankreich auf dem Weg in den Nationalsozialismus


Wie, bitte? Das ist übertrieben? Erinnert sich jemand an die Worte des Präsidentschaftskandidaten des Parti Socialiste (PS) François Hollande: Mon ennemi n'a pas de nom. Mon ennemi, c'est la finance, c'est l'empire de l'argent. Mein Feind hat keinen Namen. Mein Feind, das ist die Finanzwelt, das ist das Reich des Geldes?

Update: Gérard Depardieu ist aus der französischen Staatsbürgerschaft ausgetreten. In einem Offenen Brief an Premierminister Jean-Marc Ayrault erklärt er seinen Schritt.

11. Dezember 2012

EU. Die Drei von der Schwankstelle


Michel Garoté, Chefredakteur [Dreuz.info] - Die Vertreter der wichtigsten europäischen Institutionen bekommen heute [Montag, den 10. Dezember 2012] in Oslo, der Hauptstadt Norwegens, den Friedensnobelpreis 2012 [und ich dachte schon, Stéphane Hessel]. Es handelt sich um Herman Van Rompuy, den Präsidenten des Europäischen Rates, der 27 Staaten zusammenschließt, um José Manuel Barroso, den Präsidenten der Europäischen Kommission, und um Martin Schulz, den Präsidenten des Europaparlamentes. Dieser Nobelpreis ist angeblich eine Anerkennung der Werke Europas zugunsten des Friedens. Wo das sein sollte, weiß man nicht.

SPD. Klatschpartei Deutschlands

8. Dezember 2012

Islam. Offener Brief an Volker Kauder


Sehr geehrter Herr Kauder,

wie der WELT-Artikel von Robin Alexander Religionsfreiheit weltweit durch Islamismus bedroht zeigt, machen auch Sie leider den Fehler, die Ursache der Bedrohung nicht korrekt zu benennen. Aus welchen Gründen das geschieht, wissen Sie selbst am besten. In Frage kommen Unwissen oder Wissen, das von Ihnen bewußt nicht eingesetzt wird. Die Religionsfreiheit ist nicht durch "Islamismus", sondern durch den Islam bedroht. Es ist die totalitäre Ideologie des Islam, der andere Religionen nicht neben sich duldet. Ein Blick in die Geschichte der islamischen Eroberungen, ab dem 7. Jahrhundert, könnte hilfreich sein.

5. Dezember 2012

WELT. Torsten Krauel


Vorher:
Braune Netzwerke der rechtsxtremen Subkultur

Nachher:
Ich, Torsten Krauel, bin ein schlauer, intelligenter, ...
gescheiter, reifer, sinnreicher, geistvoller, begabter, hochintelligenter, profantischer, gewandter, heller, gebildeter, intellektueller, wissender, kluger, weitsichtiger, überragender, freidenkender, sachlicher, gewitzter, rechtsliberaler, ehrenwerter Mann mit Hugo Boss Slips und schreibe im jetzt linksliberalen Springer-Verlag als Chefkommentator? Weil ich schlau bin!

hartaberfair. Birgit Kelle - eine Hexe?


Alex Nieschwietz, Jahrgang 1984 und Redakteur beim WDR, schickt nach der Sendung hartaberfair Papa, Papa, Kind: Homo-Ehe ohne Grenzen? über Twitter einen losen Spruch: "ich glaub frau kelle ist eine hexe! HEXE! VERBRENNEN!" Das mag, wie Quotenqueen meint, schwarzer Humor sein. Eher Schwarzer Humor, würde ich sagen. Die Website Zukunftskinder räumt ein, daß es sich um eine "satirische Replik auf Frau Kelles sehr konservative Einstellung" handle.

4. Dezember 2012

2. Dezember 2012

Palästina. Seit 65 Jahren heiß ersehnter arabischer Staat


Am 29. November 2012 stimmt eine Mehrheit der UNO-Generalversammlung mit 138 : 9 bei 41 Enthaltungen dafür, daß die Palästinenser den Status als beobachtender Nicht-Mitgliedsstaat erhalten. Deutschland enthält sich, Frankreich ist dafür. Die dahinschreibende und -scheidende Financial Times Deutschland jubelt: "Damit können die Palästinenser nun auch den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag anrufen." Ja, mit dem ausgebuddelten Märtyrer Yasser Arafat werden sie beginnen und Israel des Mordes anklagen, mit erschossenen behinderten Kindern werden sie weitermachen, vielleicht noch mit der Seeblockade. Wenn's auch ausgehen wird wie das Hornberger Schießen, die Medien Europas werden den Ruf Israels gern weiter ruinieren, einer FTD und einer FR bedarf's dazu nicht.