22. Januar 2017

Der Frauenmarsch gegen Donald Trump organisiert von einer Hamas-Schwester


Linda Sarsour, a self-described “Brooklyn-born Palestinian-American-Muslim racial justice and civil rights activist,” who serves as “the Executive Director of the Arab American Association of New York, co-founder of Muslims for Ferguson, and a member of Justice League NYC,” her march bio conveys.

21. Januar 2017

Der böse Alte George Soros weiß Bescheid


"Ich, persönlich, bin davon überzeugt, daß er [Donald Trump] scheitern wird. Nicht, weil Leute wie ich ihn scheitern sehen wollten, sondern, weil die Ideen, die ihn leiten, völlig widersprüchlich sind." So wird, im Figaro, vom 21./22. Januar 2017, George Soros zitiert, der sich zu der Zeit in Davos befindet.

Updates
  • Schluß mit den weltweiten subversiven Operationen des George Soros!
  • Die von George Soros finanzierten Gruppen marschieren in Washington D.C.
  • Muslimschwester der Hamas organisiert Frauenmarsch gegen Donald Trump.
  • Kandidatin 2020 der Demokraten: Sportpalast-Rede auf dem Bostoner Frauenmarsch
  • Women's March bereitet den Mißerfolg der ersten 100 Tage vor.

20. Januar 2017

Journalisten der Leitmedien? Der nackte Haß!


Wolf Blitzer, CNN, und Philippe Gélie, Le Figaro, mögen exemplarisch zeigen, was da abgeht.

Update
  • DIE WELT lügt schon wieder!
  • Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Torsten Krauel räumt Fehler ein!
  • DIE WELT macht sich Gedanken über Melanias Haß auf ihren Ehemann.
  • Endlich gefunden: DisruptJ20
  • Die Kampfmaschine der Demokraten CNN kriegt keine Presseausweise mehr. 
  • RP-online regt sich über den 10-jährigen Barron Trump auf.

15. Januar 2017

Udo Ulfkotte. Statt Karten!

Udo Konstantin Ulfkotte (20. Januar 1960 - 17. Januar 2017)

Udo Ulfkotte sieht den Haß der Muslime im Zionismus begründet, in den Ideen des Theodor Herzl und dessen Buch Der Judenstaat. Er unterstellt den Juden Raub- und Vertreibungsabsichten. Er schreibt: Theodor Herzl "plädierte für eine jüdische Staatsgründung in Palästina, das, wie er seinen Anhängern suggerierte, menschenleer sei - obwohl 70 000 Juden und 600 000 Palästinenser bereits dort wohnten."

14. Januar 2017

Wladimir Putin. "Vermutlich" hinter allem und jedem!


Der 52-jährige ehemalige britische MI6-Agent Christopher Steele, Besitzer des Unternehmens Orbis Business Intelligence, dessen Büros sich zwei Schritte vom Buckingham Palast befinden, ist der Autor des 35 Seiten Puff-Schmähs gegen Donald Trump. Ein Jahr hat er daran gearbeitet. Das Wall Street Journal (WSJ) hat seine Identität herausgefunden, nun fürchtet er um sein Leben; er ist untergetaucht.