3. Januar 2013

Frankreich fördert die Zusammenarbeit mit der Hamas gegen Israel


Während der Operation Wolkensäule gewährleistete die IDF 
über Kerem Shalom weiter den Gütertransfer nach Gaza

Willkommen in Palästina, 20. Dezember 2012: Auf dem Weg nach Gaza! Danke an alle!

Wir fahren an diesem Wochenende los und stoßen zunächst zu unseren ägyptischen Freunden in Kairo, mit denen wir am 27. Dezember aufbrechen werden, um uns in den Gazastreifen zu begeben. Dank Euch allen betrifft diese Mission mehr als nur die Hundertschaft Freiwilliger, die losfahren. Sie zeigt die Solidarität mit der Bevölkerung von Gaza einer großen Anzahl von Frauen und Männern, die NEIN sagen zur Blockade von Gaza. Ein außerordentlicher Schwung von Solidarität hat unserem Aufruf geantwortet, und dank Euch fahren wir los mit mehr als einer Tonne [!] von Medikamenten, mit einer Ausstattung für Gesichtschirurgie mit einem Gesamtwert von 18 000 Euro, mit Lehrbüchern für Französisch (mehrere Tausend Euro), mit Sportbekleidung für die jungen Fußballer, die in Gaza zu treffen, wir rechnen, und mit den Süßigkeiten, die mit den Familien in Gaza gemeinsam gegessen werden sollen.

AFP 01/01/2013: Die Organisatoren der internationalen Mission Bienvenue en Palestine wollen wiederkommen

Die Organisatoren der internationalen Mission "Bienvenue en Palestine" haben am Dienstag [den 1. Januar 2013] nach einem erstmaligen Aufenthalt von fünf Tagen zur Eskortierung von medizinischer Hilfe und der Verurteilung der israelischen Blockade versprochen wiederzukommen.

Um die 90 Aktivisten der Vereinigung [CAPJPO-]EuroPalestine, darunter ungefähr 60 Franzosen, 25 Ägypter sowie Belgier haben den Gazastreifen über Rafah, die Grenze zu Ägypten, verlassen. Dieser Übergang ist der einzige nicht von Israel kontrollierte Checkpoint zwischen der palästinensischen Enklave und der Außenwelt. ... Die Delegation [Leitung Olivia Zemor, Motto: "Ich als Jüdin ..."] war am 27. Dezember mit Medikamenten, chirurgischen Geräten und Büchern angekommen. Sie hat das Shifa-Krankenhaus besichtigt, das größte des Territoriums, eine Musikschule und die [von Geschäftsleuten und dem Hamas-Chef Scheich Ahmed Yassin 1978 gegründete] Islamische Universität, den Fischereihafen wie entlang der Grenze zu Israel liegende Landwirtschaftsgebiete. ... Die Delegation hat Funktionäre der islamistischen Bewegung Hamas getroffen, die Gaza regiert, darunter den Minister für Jugend und Sport Mohammed Al-Madhoun. Der Besuch fiel zusammen mit dem vierten Jahrestag des Beginns der verheerenden israelischen Offensive vom Dezember 2008 gegen die bewaffneten palästinensischen Gruppen in Gaza. Im November 2012 hat ein neuer Gewaltzyklus das Leben von 177 Palästinensern und von sechs Israelis gekostet. Von da an wird ein Waffenstillstand eingehalten. ... Die Blockade von Gaza zu Lande, in der Luft und zu Wasser wurde im Juni 2006 nach der Entführung eines israelischen Soldaten [Gilad Shalit] (freigelassen im Oktober 2011) verhängt und dann 2007 verschärft, nach der Übernahme der Kontrolle der Enklave durch die Hamas. Sie wurde im Mai 2010 erleichtert.

ynetnews.com 11.18.12: Israel schickt 80 Lastwagen mit Nahrungsmitteln und medizinischen Lieferungen nach Gaza

Das berichtete der Koordinator der Regierungsaktivitäten in den Territorien Eitan Dangot. Derweil verlassen 35 Diplomaten und 26 Zivilpersonen den Gazastreifen zur medizinischen Behandlung in Israel. Der Grenzübergang Kerem Shalom, den Lastwagen und Patienten überschreiten werden, war während der letzten Woche auf Grund von Eskalation in der Region geschlossen. (Yoav Zitun)

IDF, 12. Dezember 2012: Wie gelangen Güter nach Gaza? Wir fragten den zuständigen Offizier Leutnant Nira Lee

Es ist eine schwierige aber wichtige Aufgabe. Bedenken Sie, Gaza wird von der Hamas regiert, einer terroristischen Gruppe, die Israel zerstören will und in den letzten Jahren Tausende von Raketen auf israelische Zivilisten abgeschossen hat. Deshalb koordiniert sich die IDF nicht mit der Hamas, und darum ist es wichtig, daß wir enge Beziehungen mit denjenigen internationalen Organisationen unterhalten, die mit unbetroffenen Zivilisten zusammenarbeiten. ... Kerem Shalom ["Weinberg des Friedens"] ist der Übergang für Handelsgüter. Täglich passieren ihn um die 250 bis 300 Lastwagen. Unsere Rolle ist es, die Ladungen zu autorisieren - Nahrungsmittel, elektrische Geräte, Kleidung, Baumaterial - und die Lastwagen zu koordinieren. Es gab andere Übergänge, aber sie wurden auf Grund von wiederholten Raketenangriffen geschlossen. Um den Güterfluß nach Gaza aufrecht zu erhalten, haben wir Kerem Shalom erweitert, und jetzt hat der Übergang eine größere Kapazität, als Nachfrage aus Gaza besteht.

CIF Watch, 12. Oktober 2011: Der erbärmliche Skandal von David Millibands liberalem Rassismus

Die Arbeitslosigkeit in Gaza beträgt 25 Prozent [28,4 Prozent, laut WAFA, 15. August 2012], nicht sehr viel höher als in Spanien, 21 Prozent [mehr als 25 Prozent, laut NY Times, 26. Oktober 2012]. Weiterhin hat selbst das Rote Kreuz bestätigt, daß da nichts ist, das in Gaza irgendwie einer humanitären Krise entspräche. Trotz Israels Restriktionen bei Materialien, die zum Bau von Raketen und anderen Waffen benutzt werden könnten, werden täglich fast 6 000 Tonnen [!] an Nahrungsmitteln, Benzin, Werkstoffen und anderen Lieferungen über Kerem Shalom nach Gaza verbracht. Und Tausende von Gazaern werden kostenlos in israelischen Krankenhäusern behandelt.

Übersetzung und Ergänzungen in eckigen Klammern: Dr. Gudrun Eussner