25. Oktober 2021

Frankreich. Éric Zemmour Staatspräsident 2022?


Die Präsidentschaftskandidaten, es sind gegenwärtig ca. 30, benötigen jeder 500 Unterstützungsunterschriften, die von nationalen, regionalen, von Abgeordneten aus den Departements sowie von den Bürgermeistern der Orte Frankreichs geleistet werden können. Die Sammlung beginnt zehn Wochen vor dem ersten Durchgang der Präsidentschaftswahl; sie endet sechs Wochen davor. Die Unterstützer müssen dazu bis spätestens eine Woche vorm ersten Durchgang, also diesmal vor dem 10. April 2022, dem Verfassungsrat Frankreichs ein Formular einreichen, auf dem sie ihre Vermögensverhältnisse, ihre Geschäftsbeteiligungen und ihre sonstigen Aktivitäten darlegen.

Update, vom 26. und 28. Oktober 2021
LR-Bürgermeisterin verweigert Éric Zemmour den Zutritt zum Stadtzentrum von Biarritz.
Frankreichs linke Journalisten wollen Éric Zemmour "unsichtbar machen".
Auch der letzte wahlberechtigte Muslim Frankreichs wird gegen Éric Zemmour stimmen.
PS und EELV wollen sich aus Angst vorm Tode selbst umbringen.

Update, vom 5. November 2021
Hymne an Éric Zemmour: "Wenn man niemanden hat als Zemmour"

Update, vom 3. Dezember 2021
"Tout sauf Macron". Alles außer Macron!

Den Verfassungsrat unter der Leitung seines Präsidenten Laurent Fabius habe ich schon anläßlich der Entscheidung über den Gesundheitspaß, den Covid-19-Impfpaß, vorgestellt. Neun Personen gehören ihm an, ohne jede Ironie genannt "die Weisen", unter ihnen der, im Dezember 2004, rechtskräftig verurteilte und vor der Schande seinerzeit nach Kanada entwichene Alain Juppé.

Diejenigen, die Éric Zemmour ihre Unterstützung geben wollen, werden von allen Seiten unter Druck gesetzt, das nicht zu tun, vor allem aus dem Machtzentrum Paris. Hehre Worte wie "Jeder, der bereit ist, soll eine Chance bekommen, und der Beste siegt", sind wie so vieles andere, das unter dem Begriff "Demokratie" verbucht wird, in Frankreich 'ne Lachnummer

Die Bürgermeister kleiner Orte, aber auch Abgeordnete der Regionen und Departements, neigen deshalb dazu, keinem die Unterstützung zu geben. Ein weiterer Grund für ihre Enthaltung ist, daß von der nationalen Politik für die Regionen und Departements, für die ländlichen Gebiete, nicht genug bei ihnen ankommt. Emmanuel Macron nennt sie in seinem noch bei der FNAC verramschten Wahlkampfbuch "Révolution", la France périphérique, "das Randgebiet von Frankreich" sowie die ländlichen Gebiete la dernière France, "das letzte Frankreich", nicht zu verwechseln mit le derrière = der Hintern. Dennoch meint er das so: Alles außerhalb der Île-de-France ist für ihn der Arsch der Welt.

2017 haben 66% der Zeichnungsberechtigten keinen Kandidaten unterstützt. "Die Wahl entfernt sich mehr und mehr von uns," sagen die Bürgermeister der ländlichen Gebiete, "und die Kandidaten sind nicht geleitet von einem Projekt für die Gemeinschaft, sondern eher von einem persönlichen Plan. ... Alle Kandidaten sind vollkommen abgeschnitten von der Wirklichkeit vor Ort." Die Bürgermeister hätten nichts zu sagen, sie und ihre Bürger hätten aber die Pariser Entscheidungen auszuhalten.

Deshalb beträgt, 2017, die Wahlbeteiligung 48,71%, die Stimmenthaltung 51,29%. Das "Randgebiet Frankreichs" tut nicht mehr mit, was allerdings anders werden könnte, wenn Éric Zemmour 500 Unterstützer zusammenkratzt und kandidiert. Seine Vorstellungen über die Lösung von Problemen, die Frankreich in den Abgrund führen könnten, werden immer konkreter, vor allem die im Einzugsbereich der klassischen fünf Ministerien Innen, Justiz, Außen, Verteidigung und Finanzen. Mit dem "Ministerium für Solidaritäten" hält er es weniger, mit dem CRIF und Bernard-Henri Lévy gar nicht. er tritt nämlich nicht an als Jude, sondern als Bürger Frankreichs.

Update, vom 26. Oktober 2021

Die Variante der französischen Demokratie, Marke Baskenland, vertreten durch die LR-Bürgermeisterin Maider Arostéguy, findet in meiner Lokalzeitung großen Anklang, jedenfalls wird diese Beschränkung außer von den Kommentatoren nicht kritisiert: Éric Zemmour darf bei seiner Lesung nicht das Stadtzentrum von Biarritz betreten; denn er werde nicht freundlich empfangen, brächte die öffentliche Ordnung während der Ferienzeit durcheinander: "Macron, nous voilà !"

Éric Zemmour à Biarritz : 
le maire craint "des troubles à l'ordre public" et lui refuse l'accès au centre-ville. 
"Der Bürgermeister [sic] befürchtet 'Störungen der öffentlichen Ordnung' 
und verweigert ihm den Zutritt zum Stadtzentrum"

TacTacBadaboum, 26 octobre 2021
Voici la définition de la démocratie, du débat et de la liberté d'expression pour le camps du bien ....

"Hier die Definition der Demokratie, der Debatte und der Meinungsfreiheit für das Lager der Guten."

@philippe2408 @PaulLarrouturou  und @BtzMaider
Mme le Maire n’a qu’à demander au préfet d’assurer l’ordre public. Et non pas censurer ainsi….

"Die Frau Bürgermeisterin braucht nur den Präfekten aufzufordern, die öffentliche Ordnung zu sichern. Und nicht so Zensur auszuüben ..."

Eine deutsche Freundin schreibt mir:

Frankreichs Journalisten sind also, liebe Gudrun, genauso beschränkt wie ihre deutschen Kollegen, und Gendern können sie auch („des juif·ve·s et des musulman·e·s“). Das mit dem „Unsichtbarmachen“ hat schon bei Jean-Marie Le Pen nicht funktioniert. Der „Perlentaucher“ heute, 26. Oktober 2021:

„Eric Zemmour macht inzwischen ganz Frankreich nervös. In den Umfragen für die Präsidentschaftswahlen sticht er Marine Le Pen aus und landet hinter Macron auf Platz 2, obwohl er seine Kandidatur noch gar nicht erklärt hat. Zusammen kommen die beiden Rechtsextremen auf über 30 Prozent. In Médiapart, dem Zentralorgan der modischen Linken in Frankreich, veröffentlichen nun 150 Journalisten teilweise anonym einen Aufruf, Zemmour schlicht ,unsichtbar‘ zu machen." 👻

Etwas ausführlicher liest sich das so:

„Wir Journalist*Innen glauben, dass die großen Medienchef*Innen, Redakteur*Innen, Moderator*Innen, Kolumnist*Innen und Kolleg*Innen, die wissentlich diesen beruflichen und ethischen Abgrund, diese Beleidigung des Berufsstandes geschaffen haben, bewusst eine Rolle bei der Zunahme von Faschismus, Rassismus, Antisemitismus, LGBTQIphobie und Frauenfeindlichkeit in Frankreich spielen und dass sie dafür mitverantwortlich sind… 

Wir, diejenigen Journalist*Innen, die die demokratischen Werte respektieren, sind der Meinung, dass es nicht nötig ist, mit Leuten zu debattieren, die faschistisches, rassistisches, fremdenfeindliches, sexistisches, homophobes und negationistisches Gedankengut vertreten, sondern sie nur zu bekämpfen und/oder unsichtbar zu machen.‘ 👻

Jean-Loup Adenor hält diesen Aufruf in Marianne für magisches Denken und notorische Selbstüberschätzung der journalistischen Zunft: ,Für die Unterzeichner der Tribüne ist Eric Zemmour nichts weiter als ein reines Medienprodukt, er repräsentiert nichts und niemanden, und sein kometenhafter Aufstieg ist nur den Redaktionen und Fernsehsendern zu verdanken, die das Monster geschaffen haben. Vorsicht!‘"

"Die Demokratie, die ist ganz einfach: Mehr als 150 Journalisten wollen Éric Zemmour zensieren
La démocratie, c'est pas compliqué : plus de 150 journalistes veulent censurer Éric Zemmour
La haine, c'est mal. Par Jean-Loup Adenor, Marianne, 25 octobre 2021

Médiapart ist das Organ des Trotzkisten Edwy Plenel, des ehemaligen Redaktionsdirektors von Le Monde. Wie ich die Zeitung 2003 einschätze, liest man im trend. Alain Minc ist dort aktuell wie heute:

"Le Monde" - das entblößte Gesicht der Pariser Abendzeitung
Statt einer Rezension, von Gudrun Eussner, trend 03/03, 3. März 2003

Wetten über den Wahlausgang werden auch für diesen Fall gern entgegengenommen! 😁

Hier meine Wette:

Éric Zemmour ist Jude, und eines wissen alle Franzosen, die jüdischen Franzosen eingeschlossen: Seit der Affäre Dreyfus ist klar, daß niemals ein Jude, ob "deutscher" oder "spanischer", Staatspräsident Frankreichs wird.

Muslime gegen Juden zu mobilisieren, ist eine im Koran angeordnete Pflicht. Es wird auch noch der letzte Muslim Frankreichs zur Wahlurne eilen, um den Juden zu verhindern. Schon für die knappe Wahl des François Hollande zum Staatspräsidenten sind die Stimmen der Muslime ausschlaggebend.

"Ausländische Fahnen und muslimische Wahl für Hollande: Die Demokratie hat gesprochen"
Drapeaux étrangers à la Bastille et vote musulman pour Hollande : la démocratie a parlé
Par Caroline Alamachère, Risposte Laïque, 9 mai 2012

Die Muslimverbände Frankreichs haben 2017 zur Wahl des Emmanuel Macron aufgerufen. Er hat sie, mit kleinen Ausnahmen und großen Worten, bislang gut bedient. Sie werden wieder für ihn stimmen.

"Die Große Moschee von Paris fordert die Muslime auf, 'massiv' Macron zu wählen"
La grande mosquée de Paris appelle les musulmans à voter "massivement" Macron

Update, vom 28. Oktober 2021

Die Linken verhindern das IV. Reich in Frankreich, jedenfalls überlegen sie's:

"Die Wähler der Linken versucht zur 'nützlichen Stimme' für Macron, gemäß einer Studie"
Présidentielle 2022 : les électeurs de gauche tentés par un «vote utile» pour Macron, selon une étude. Par Le Figaro avec AFP, 28 octobre 2021 

Das ist schlimmer als vor 20 Jahren, als noch Reste übrig blieben! Damit verabschieden sich die Linken von PS und EELV aus dem demokratischen politischen Leben, das sie den links von ihnen angesiedelten Rebellen überlassen, die ihren Protest gemeinsam mit Muslimen und Black Blocks auf den Straßen, in den Parks, und besonders an Freitagen zelebrieren werden.

Frankreich muß doch zu zerstören sein! 👿

Update, vom 5. November 2021

Hymne an Éric Zemmour, Vidéo 3:11, YouTube

Quand on n'a que Zemmour 
Pour parler des ravages
D'une migration sauvage
D'un remplacement en cours

Quand on n'a que Zemmour 
Pour élever la voix
Et affronter des lois
Iniques avec bravoure

Quand on n'a que Zemmour
Pour dire avec justesse
La charia qui progresse
Derrière les beaux discours

Quand on n'a que Zemmour
Pour sonner le réveil
Et tirer du sommeil
Un peuple aveugle et sourd

Quand on n'a que Zemmour
Pour défendre la raison
Contre une religion
Que l'on nous dit d'amour

Quand on n'a que Zemmour
Pour bousculer un brin
Ceux qui bêlent pour le Bien
Au chaud dans le velours

Quand on n'a que Zemmour
Contre les sans-frontières
Qui importent la misère
D'Irak ou du Darfour

Quand on n'a que Zemmour
Pour rire des antifas
qui rêvent d'un califat
de Biarritz à Strasbourg

Quand on n'a que Zemmour
Pour voir les clandestins
Pousser notre destins
Au point de non-retour

Quand on n'a que Zemmour
Pour montrer l'invasion
Qui gangrène la Nation
Et salit nos faubourgs

Alors sans avoir rien
Que la force d'oser
Nous reprendrons en main
Ce pays névrosé

Pierr Fournier
Reprise d'une chanson de Jacques Brel des années 50 et 60. 
Chanteur belge si vivant il ne reconnaîtrait plus sa Belgique.

Gesungen nach der Melodie des Chansons von Jacques Brel (1956)
Quand on n'a que l'Amour. Vidéo 3:13. YouTube

Wenn der belgische Sänger jetzt lebendig würde, erkennte er sein Belgien nicht wieder.

Update, vom 3. Dezember 2021

So! Inzwischen kann mancher klarer sehen, was da gestern war und morgen, am 4. Dezember 2021, sein wird: Wer von den beiden LR-Kandidaten gewählt wird, ist nicht wichtig; denn es gibt eine andere Strategie, und die ist Éric Zemmour zu verdanken. Seine Anhänger und die der Marine Le Pen werden sich, am 10. April 2021, die Stimmen der sehr konservativen Wähler teilen, und dann geht es raus aus dem sterilen Duell X gegen Le Pen, ob Jacques Chirac gegen Jean-Marie Le Pen, 2002, oder Emmanuel Macron gegen Marine Le Pen, 2017.  Eine Neuauflage käme Emmanuel Macron sehr gelegen. Aber jetzt ist Schluß damit, schon vorher zu wissen, wer im zweiten Durchgang siegt.

Wenn der LR-Präsidentschaftskandidat, ob Éric Ciotti oder Valérie Pécresse, mehr Stimmen erhalten wird als jeweils Éric Zemmour und Marine Le Pen, heißt es am 24. April 2022, von rechts bis links, auch wenn viele Figaro-Leser das anders einschätzen

"Tout sauf Macron", endlich weg mit diesem Zerstörer Frankreichs!

Wetten werden entgegengenommen! 😁