25. Januar 2017

Plan M zur Beseitigung des Präsidenten Donald Trump


Es geschieht in der zweiten Hälfte der 60er Jahre. Ein Studienkollege des Faches Publizistik kommt lachend ins Institut. Das befindet sich im Henry-Ford-Bau der FU Berlin. Er kriegt sich kaum ein: "Stellt Euch vor, was ich heute im Konsulat der USA, an der Clayallee, erlebt habe!" Er hat dort eben ein Visum zur Einreise in die USA beantragt, und welche Frage sollte er beantworten?

Updates
Dr. Josef Joffe hat es nicht so gemeint! 26. Januar 2017
ArutzSheva: "Murder in the White House, for example." January 27, 2017

"Haben Sie in der nächsten Zeit vor, den Präsidenten der USA zu ermorden?"

So oder so ähnlich, aber für den Inhalt verbürge ich mich. Mein Studienkollege berichtet es, und wir linken Studenten feixen: Wie blöde ist das denn? Als wenn einer, der das vorhat, "Ja" ankreuzen würde! "Was hast du denn angekreuzt?" Er: "Ich habe 'Nein' angekreuzt." Wir meinen, das müßte ihn doch sicherlich Überwindung gekostet haben, oder? Wir halten eh nichts von den USA und ihrer Politik, vom Kapitalismus und dem Krieg in Vietnam. Es ist noch vor dem Vietnam-Kongreß, vom 17./18. Februar 1968, aber der könnte gern schon morgen stattfinden!

Exponierte Persönlichkeiten leben gefährlich, vor allem Politiker wie der US-Präsident. Menschen, die einmal im Rampenlicht stehen wollen, andere Verrückte und Fanatiker, auf eigene Initiative hin oder gelenkt von inneren und äußeren Gegnern, kommen in Frage, einen Mord zu begehen.

50 Jahre später, im Zeitalter der Wahl des Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA, 43 Jahre nach der Ermordung des 35. Präsidenten John F. Kennedy (Dem), 115 Jahre nach der des 25. Präsidenten William McKinley (Rep), 135 Jahre nach der des 20. Präsidenten James A. Garfield (Rep), und 150 Jahre nach der des 16. Präsidenten Abraham Lincoln (Rep) sei es gestattet, eine Vermutung zu äußern, warum diese Frage vom Konsulat gestellt wird:

Die Ermordung John F. Kennedys ist erst einige Jahre her, sie bewegt bis heute die Gemüter, wer in den 60er Jahren in Berlin lebt und die Frage vielleicht lustig findet und aus Daffke "Ja" ankreuzt oder den Konsularbeamten humorig fragt, was das denn bitte solle, der wird kein Visum erhalten, weil er die Institution des Präsidenten nicht achtet, das verfassungsmäßige System der USA verlacht.

Wer eine solche Frage für blöd hält, der ist selbst blöd. Ich gehöre seinerzeit zu denen.

Mir kommt das alles in den Sinn, als ich nach dem 8. November 2016 über den Plan des George Soros lese, die ersten 100 Tage des Präsidenten zum Mißerfolg werden zu lassen, und den Mordgedanken amerikanischer und europäischer Journalisten und Blogger begegne. Selbstverständlich sind Attentate und Mord für die Medien immer spannend, erst recht an Präsidenten der USA, sie bringen Auflagensteigerungen und heuer Quote im Internet. Das beeinflußt die Werbeeinnahmen positiv. Was aber jetzt stattfindet, ist von anderer Qualität, es ist ein Vernichtungskampf mit allen Mitteln.

Monisha Rajesh, indisch-stämmige Mitarbeiterin des britischen Telegraph twittert am Abend des Wahlsieges: it's about time for a presidential assassination, es ist nun allmählich an der Zeit für einen Präsidentenmord. Ein anderer Nutzer meint, der 25. Präsident und der 35. Präsident seien ermordet worden; man solle diese Tradition mit dem 45. fortsetzen.


Am 19. Januar 2017, einen Tag vor der Amtseinführung des Präsidenten Donald Trump und seines Stellvertreters Mike Pence, bringt Wolf Blitzer, aus dem CNN Situation Room, eine Reportage von Brian Todd (Video 3:28): In inaugural disaster, an odd succession quirk. Bei einer Amtseinführungskatastrophe, eine skurrile Eigenart. Wenn beide, der gewählte Präsident und sein Vize einem Attentat zum Opfer fielen, könnte ein Kabinettsmitglied von Barack Obama ins Weiße Haus einziehen. Untertitelt ist der Beitrag mit Großbuchstaben, für alle deutlich als wichtig gekennzeichnet:

Was sich jetzt zuträgt
Katastrophe könnte Obama-Kabinettsmitglied ins Oval Office bringen

Die altgewordene Madonna, inzwischen 58, gebärdet sich auf dem von George Soros finanzierten Marsch der Frauen, am Tag nach der Amtseinführung des Präsidenten, am 21. Januar 2017, als Revolutionärin und erklärt ihren Protest gegen seine Wahl: "Yes, I have thought an awful lot about blowing up the White House," Ja, ich habe schon verdammt oft darüber nachgedacht, das Weiße Hause in die Luft zu jagen. Sie habe das als Metapher gemeint, von der sie trotz Kritik nicht abweicht.

Am folgenden Sonntag, 22. Januar 2017, kann auch der Herausgeber der ZEIT Dr. Josef Joffe seine Mordgelüste nicht verbergen. Im PHOENIX-Presseclub (Video 1:30) fragt eine deutsche Trump-Gegnerin, ob es noch einen Ausweg aus dieser Katastrophe gäbe, etwa ein rechtlich mögliches Szenario zur Amtsenthebung. Die mit klarer sympathischer Stimme sprechende Frau hofft, daß die Frage mit "Ja" beantwortet werden kann.

Am Ende der Ausführungen dazu durch die Publizistin Constanze Stelzenmüller wirft Josef Joffe mit ruhiger Stimme ein (Video 1:16): “Durch Mord im Weißen Haus zum Beispiel!” Es gibt als Antwort keinen Sinn, denn die Justiz hätte dann ihr Recht verloren, aber es spricht aus seinem Innern. Seine Kollegen sind nicht entsetzt, sondern sie meinen, er möge ernst bleiben.

Liebe Journalisten, das ist ernst gemeint, und das wissen Sie genau! 

Monisha Rajesh, die Tradition einfordernde Bloggerin, Madonna, Josef Joffe, sie alle motivieren mit ihren angeblich harmlosen Sprüchen linke und islamische Terroristen, ihre Bedenken abzulegen und zur Tat zu schreiten.

Former Secret Service Officer: Madonna’s Bomb the White House Speech Could Motivate Others to Act. Der ehemalige Beamte des Secret Service [Gary Byrne]: Madonnas Rede zur Bombardierung des Weißen Hauses könnte andere zur Tat motivieren.

So ist es, und ich erhöhe den Einsatz: Soll es andere zur Tat motivieren?

Die USA unter Barack Obama haben bis zum Amtsantritt des Donald Trump einige Rebellengruppen in Syrien und im Irak finanziell sowie mit Waffen und Logistik unterstützt. Es müßte sich einer aus diesen Gruppen erkenntlich zeigen und die Dreckarbeit des Präsidentenmordes erledigen! Einer würde reichen!

Er müßte möglichst laut und von mindestens drei Mobilphones dokumentiert "Allahu Akhbar" rufen, und Spuren zu den zahlreichen von George Soros finanzierten Wohltätigkeitsvereinigungen seiner Open Society Foundations sollte er nicht hinterlassen.

"Haben Sie in der nächsten Zeit vor, den Präsidenten der USA zu ermorden?"

"Nein", würde Josef Joffe bei Einreise in die USA auf eine diesbezügliche Frage antworten.

Update. 26. Januar 2017

“Durch Mord im Weißen Haus zum Beispiel!”

Inzwischen werden abenteuerliche Erklärungen gehandelt. Gemeint von Josef Joffe könnte sein, daß ein Mord im Weißen Haus geschieht. Da gäbe es zwei Möglichkeiten: Einmal ermordet dort jemand jemanden, dann würde Donald Trump, wenn er schuldhaft damit zu tun hat, des Amtes enthoben, oder er wäre selbst der Mörder, dann wäre es eh aus mit ihm. Was also soll der Zwischenruf?

Wieso wird Donald Trump von Josef Joffe mit Mord in Verbindung gebracht?

Hier die Positionen des ehrenwerten Mannes. Die Verquickung mit den Interessen der Demokraten und den Neo-Cons springen einem ins Auge:

Josef Joffe, PhD. Stanford TEC. The Europe Center

Senior Fellow, Freeman Spogli Institute for International Studies [FSI]
Visiting Professor, Political Science
Marc and Anita Abramowitz Fellow, Hoover Institution

[Director Stanford FSI Michael McFaul, former Obama White House Special assistant]

Boards: American Academy in Berlin, International University Bremen, Ben Gurion University, Israel; Goldman Sachs Foundation, New York, Aspen Institute Berlin, Leo Baeck Institute, New York; German Children And Youth Foundation, Berlin; European Advisory Board, Hypovereinsbank, Munich (2001-2005). Editorial Boards: The American Interest, (Washington); International Security (Harvard), and Prospect (London), The National Interest (Washington, 1995-2000). Trustee: Atlantik-Brücke (Berlin), Deutsches Museum (Munich), Abraham Geiger College (Berlin). Member: American Council on Germany, Intl. Institute for Strategic Studies. Honors: Honorary Degree in Humane Letters, Swarthmore College (2002), Lewis and Clark College, 2005; Theodor Wolff Prize (Journalism) and Ludwig Börne Prize (Essays/Literature), Germany; Federal Order of Merit, Germany.

Update. 27. Januar 2017

Editor of German newspaper says murder a quick method to remove President Trump from the White House. Der Herausgeber einer deutschen Zeitung sagt, daß Mord eine schnelle Methode sei, Präsident Trump aus dem Weißen Haus zu entfernen.

German journalist: Assassination of Trump would end 'tragedy'. Arutz Sheva Staff, 27/01/17 12:14