6. Mai 2012

Hotelpreise. Frau Schnarres Gewerbe

Diese Frau ist inkompetent, und das ist sie in allen ihren Zuständigkeitsbereichen, nicht nur in ihrer Einschätzung des Islam in Deutschland. Nun hat Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger eine Maßnahme getroffen, bei der die Herzen deutscher Neider und Geizhälse höher schlagen, sie hat Generalbundesanwalt Harald Range in Günstig-Hotels verwiesen, nix mehr mit Luxus zum Spezialpreis von 150€ am Gendarmenmarkt, die laute Leipziger Straße für 80€ tut's auch! Was dabei unter Luxus verstanden wird, das ist so herzzerreißend komisch, daß es schon wieder Unterhaltungswert hat, das Berlin Hilton!

Die Kommentare unter dem FOCUS-Artikel sind lesenswert. Einer hat keine Ahnung, was Vorzugspreise in einem Hotel für dieses und den Arbeitgeber des Gastes bedeuten, sieht vielleicht schon den Generalbundesanwalt, wie er auf Grund von Befangenheit eine Klage gegen die Hotelkette abweist, ein anderer setzt ganz selbstverständlich seine Ansicht von Stereotypie als Maßstab und weiß, was eine zumutbare Gegend ist, zum Glück gibt es aber noch Kommentare, aus denen hervorgeht, daß die Schreiber wissen, worum es geht: Stammtischgerede statt Argumente.


Diese Ministerin (Foto, März 2010), von der in letzter Zeit nichts Vernünftiges angelandet ist, die im Justizministerium eine Planstelle für Scharia-Recht einrichtet, handelt wie alle Regierungs- und Behördenchefs, die sonst nichts zum Gedeihen ihres Aufgabengebietes beigetragen haben.

Ähnliches spielte sich in der Regierungsinstitution ab, in der ich im Rahmen der "internationalen Zusammenarbeit" tätig war. Immer, wenn die jeweiligen Minister nichts zu bieten hatten an Ideen, Zielen, Vorgaben oder gar etwas vertuschen wollten, haben sie sich um unsere RK = Reisekosten gemäß BRKG gekümmert. So mußte ich eines Tages eine Reise in der LH-"Holzklasse" von Berlin nach Sydney antreten, ich war 27 Stunden unterwegs, als ich ankam, wußte ich nicht mehr, wie ich heiße. Meine Partner aus der australischen Regierung und ihrem Finanzsystem (*grrr!*) haben sich rührend um mich gekümmert, mich schon direkt an der Paßkontrolle abgeholt: Sit down please, where is your passport? Don't worry!

Die deutsche Regierungsinstitution haben sie entsprechend eingeschätzt, ihre Angebote zur Zusammenarbeit wurden reduziert, denn ein solcher Partner kann oder will vielleicht eines Tages seinen vertraglich eingegangenen Verpflichtungen nicht nachkommen.

In asiatischen Ländern standen die Partner der deutschen Regierungsinstitution schon am Flugzeug. "Holzklasse" steigt hinten aus, sie aber warteten vorn und dachten, ich wäre nicht angekommen. Waren eben dabei, enttäuscht abzufahren, als sie mich doch sahen. Where did you hide? Dann geleiteten sie mich zu ihrer Mercedes-Dienstlimousine und fuhren mich ins (ich zähle die Sterne lieber nicht) Hotel - oder in dieses oder dieses. Der Herr Generalbundesanwalt sollte seine Amtshandlungen von solchen Hotels in durchaus zumutbaren Gegenden aus tätigen, sie sind auch preisgünstiger als die "stereotype" Hotelkette am verregneten Gendarmenmarkt.

Maßnahmen der Frau Bundesjustizministerin wie die der Kürzung des Hotel-Budgets für ihren "obersten Strafermittler" schaden dem Ansehen der Bundesrepublik Deutschland. Diese Frau beleidigt nicht nur den Generalbundesanwalt, sondern sämtliche Behörden und Institutionen der Bundesregierung und damit uns alle. Noch ein Grund, die FDP nicht mehr zu wählen.