1. Juli 2012

Israel. In memoriam Yitzhak Shamir (1915 - 2012)

Petah Tikva, April 15, 1992. AFP/Getty Images

The Middle East is not a Hebrew-speaking version of the comfortable, safe, conflict-free suburban Baltimore in which I’d been raised. I had moved, Yair [Yitzhak Shamir's son] unintentionally reminded me, from the land of Jeffersonian optimism to the land of hard-edged biblical realism. “Yes,” this scion of Israeli royalty said to me in a way that no American probably ever would, “the sword will consume forever.”

Israel's Grittiest Founder. By Daniel Gordis, Tablet. A New Read on Jewish Life, July 2, 2012

Yet in retrospect, Shamir’s cool, patient leadership style seems to have been far wiser than either Peres’ dreamy belief in the Palestinians desire for peace or those on the right who thought their rhetoric could persuade the West to see things from Israel’s point of view.

Shamir was a man whose life experience had been forged by European anti-Semitism, the Holocaust and the War of Independence. But rather than this limiting his understanding of the world as his critics charged, it gave him the foresight to avoid the traps that snare more idealistic leaders. For that he was accused of living in the past, of lacking imagination and of seeing only enemies and struggle. Yet rather than living in an imaginary world in which the Arabs would give up their war against Israel’s existence or where the West could be beguiled into embracing the cause of the Jewish state, Shamir prefer to dwell in the more bleak reality in which Israel actually existed.

The Lessons of Yitzhak Shamir. By Jonathan S. Tobin, Commentary, July 1, 2012

C’est avec indignation que j’ai découvert, grâce à un ami, l’article du Figaro consacré à Yitzhak Shamir. Une photo le montre le visage renfrogné, antipathique, colérique, aux fins sans doute de susciter le dégoût chez le lecteur. Le texte le présente comme ayant, je cite, "soutenu l’extension des colonies israéliennes en Palestine" : rarement autant de mensonges infâmes auront été rassemblés en aussi peu de mots.

Yitzhak Shamir. Disparition d'un grand homme. Par Guy Millière, DREUZz.info, 1 juilllet 2012

(dpa)/awy. Der frühere israelische Ministerpräsident Yitzhak Shamir ist nach längerer Krankheit im Alter von 96 Jahren in Tel Aviv gestorben. Regierungschef Benjamin Netanyahu würdigte ihn am Samstag als einen der Gründerväter Israels. «Shamir war ein Vorbild an Loyalität gegenüber dem Land Israel und den ewigen Werten des jüdischen Volkes», hiess es in einer Erklärung Netanyahus. Netanyahu wurde von Shamir gefördert; er gilt als dessen politischer Erbe.

Yitzhak Shamir gestorben. NZZ, 30. Juni 2012

Seinen unbeugsamen Ansichten blieb Yitzhak Shamir, einer der umstrittensten israelischen Politiker, bis ins hohe Alter treu. "Ich will die Araber einfach nicht, die Juden wollen die Araber nicht", sagte der ehemalige Ministerpräsident noch wenige Jahre vor seinem Tod in einem Zeitungsinterview. Damit bestätigte er seinen Ruf als halsstarriger Ultra-Rechter und "Araberfresser".

Ex-Premier Yitzhak Shamir gestorben. derStandard.at, APA, 30. Juni 2012

He embraced the creation of a Greater Israel, encompassing all of the land between the Mediterranean and the Jordan river.

Despite his ideology, he reluctantly took Israel into negotiations with its Arab neighbours, which paved the way for the Israeli-Palestinian peace process under his successors.

Former Israeli PM Yitzhak Shamir dies age 96. By Cass Jones, The Guardian, June 30, 2012

FAZ, SPIEGEL, FOCUS, WELT? Im Internet nicht aufzufinden!

Neuester Stand: Inzwischen gibt's bei der FAZ eine Agenturmeldung von AFP. Google.de hat sie bei Eingabe von Yitzhak Shamir bis jetzt nicht erfaßt. FOCUS: keine Suchtreffer, SPIEGEL: Ihr Suche gab keinen Treffer, WELT: Ihre Suche gab leider keine Treffer.

Yitzhak Shamir z''l mit eingedeutschtem Namen:

Israels früherer Premier Jizchak Schamir ist tot. Von boss/dpa/AFP, SPIEGEL, 30. Juni 2012

So auch in einer AP-Minimeldung der WELT, und in noch einer AFP-Minimeldung der WELT, diesmal Jitzchak, mit "tz"; in der Süddeutschen Zeitung dafür in einer Minimeldung Jizak Schamir. Die FR hat 'nen weiteren Namensvorschlag für den "Araberfresser" und "Bekämpfer des Friedensprozesses", in einer dpa-Meldung: Izchak Schamir. Und so heißt er auch in einer dritten Meldung der WELT, von dpa/bas, über den "Gegner des Friedensprozesses". Im Bericht der ARD-Tagesschau heißt er Jitzak Schamir. Und weil es so lustig ist mit dem Vornamen, und weil man dann auch garantiert keine treffenderen Informationen, in englisch, findet, sondern nur deutsche Ideologie, liefert die WELT einen vierten Vorschlag: Itzchak Schamir. Ob es "eine lange Liste von Fehlentscheidungen" ist, die der Politiker getroffen hat, das muß sich erst erweisen, das ist heute noch gar nicht abzusehen.

Am Montag, den 2. Juli 2012, ist die Beisetzung. Ich hoffe auf weitere Namensgebungen für יצחק שמיר‎. Ich bin schon sehr gespannt!